OLYMPUS M.ZUIKO DIGITAL ED 12-200MM F3.5-6.3

Für Reisen, wenn keine umfangreiche Ausrüstung möglich ist, nutzte ich bisher eine Lumix GX8 (Staubschutz, Spritzwasserschutz) in Verbindung mit einem Panasonic H-FSA14140E LUMIX G F3,5-5,6 II ASPH. Power OIS, (Staubschutz, Spritzwasserschutz). Das hat mit seinem 10fach-Zoom ziemlich viel abgedeckt. Letztes Jahr hat Olympus ein Superzoom mit 12-200mm (24-400mm KB) auf den Markt gebracht. Natürlich bietet das eine viel größere Spannweite an. Also für Reisen durchaus interessant.

Vor drei Wochen habe ich mir das gute Stück dann gekauft. Mit einem Marktpreis von 700 Euro ist es auch durchaus bezahlbar. Die Qualität von Olympus-Objektiven kann man generell als sehr gediegen, wertig und robust bezeichnen. Für den enormen Brennweitenbreich ist es dabei auch noch wohltuend kompakt geraten.

Technische Daten:
Brennweite: 12 – 200 mm (entspr. 24 – 400 mm KB)
Minimale Aufnahmeentfernung: 0,22 m
Fokus-Methode: High-speed Imager AF (MSC)
Linsenanordnung: 16 Elemente / 11 Gruppen
Objektiv-Mechanismus: Interner Fokus mit Schraubmechanismus
Anzahl der Blendenlamellen: 7 Kreisförmige Öffnungsblende für natürliche Hintergrundschärfe
Maximale Blendenöffnung: 1:3.5 (Weitwinkel) / 1:6.3 (Tele)
Minimale Blende: 1:22
Staub- und spritzwassergeschützt sowie frostsicher
Filterdurchmesser: 72 mm
Länge: 99,7 mm
Durchmesser: 77,5 mm
Gewicht: 455 g

Ich habe das Objektiv ausgiebig getestet und natürlich auch mit dem Lumix 14-140 verglichen. M.E. hat das Olympus.Objektiv hauchdünn gewonnen. Neben dem höheren Brennweitenbereich bietet es bei der Bildqualität durchaus Vergleichbares. Im Weitwinkel 12mm hat es im Gegensatz zum Konkurrenten mit 14mm leichte Abschattungen zum Rand, die ich als völlig vernachlässigbar ansehe und beim Tele 200mm ist die Bildqualität mit Offenblende etwas mäßiger, aber bei 140 mm zieht es wieder mit dem Lumix-Objektiv gleich. Das 12-200 verfügt über keinen eigene Bildstabilisator, da muss natürlich die Kamera ran. Das 14-140er bietet dagegen Dualstabilisierung. Ich habe jedoch mit der GX8 noch keine Situation erlebt, wo sich das Fehlen der Objektiv-Stabilisierung in den Bildern negativ manifestiert hätte.

Insofern eignet sich m.E. das Olympus 12-200 mm sehr gut für gewichtsreduzierte Reisefotografie, für Schnappschüsse und Straßenfotografie. mit 24 mm (12mm) ist man auch in Städten oder bei der Landschaftsfotografie gut bedient und mit 400mm (200mm MFT) holt man sich schon Vieles nahe heran, sodass man auch scheue Tiere abgelichtet bekommt. Man muss sich halt immer vor Augen halten, dass die beste Kamera, die ist die man dabei hat. Und mit diesem Objektiv hat man einen enormen Brennweitenbereich, den normaler Weise nur Kompakt- doer Bridge-Kameras bieten. Die haben aber deutlich kleinere Sensoren und somit auch eine erheblich schlechtere Bildqualität. Ich habe mich letztendlich für das Olympus-Objektiv entschieden und das 14-140er abgegeben.