LUMIX DMC-GM1

Ende 2013 veröffentlichte Panasonic die LUMIX DMC-GM1. Es handelte sich um eine sehr kompakte Systemkamera aus der G-Serie. Größenmäßig bewegte sie sich im Bereich der kompakten Reisekameras (Größe: 98 x 55 x 30 mm / Gewicht 204g). Der Unterschied gegenüber den normalen Kompakt-Kameras: diese Kamera verfügte über den viel größeren Sensor der MFT-Serie und konnte im Prinzip mit allen MFT-Objektiven betreiben werden. Inwieweit es Sinn macht z.B. das Leica 100-400mm mit dieser Kamera zu nutzen, das bleibt jedem selber überlassen. Die Kamera ist technisch ungefähr auf dem Stand der LUMIX DMC-GX7. Mit einer Auflösung von 16MPixel bietet sie genug um auch heute noch problemlos zu bestehen.

Die GM1 wurde meist mit dem sehr kompakten Vario 12-32mm (entspr. 24-64mm KB) verkauft. Es gab auch Pakete, in denen zusätzlich  noch das 35-100 mm (70-200 mm KB) beilag. Damit wurde dann ein Bereich von 24-200mm abgedeckt. Beide Objektive glänzten durch ihre extrem kompakten Maße. Zu Nutzung mussten sie erst aus der Ruhestellung ausgefahren werden. Die Bild-Qualität beider Objektive ist absolut brauchbar. Als weitere Objektiv bietet sich das 14-42mm an (28-84mm KB). Dieses Objektiv ist ebenfalls sehr kompakt und hat einen größeren nutzbaren Bereich. Das Vario 12-60mm (24-120mm KB) ist m.E. das größte Objektiv, das noch in Verbindung mit dieser Kamera Sinn macht. 

Die Kamera hat keinen Sucher und das Display ist nicht beweglich. Das sind Zugeständnisse an die Kompaktheit. Aber es wurde trotzdem ein ausklappbarer Blitz eingebaut. Da das Gehäuse aufgrund der geringen Größe nicht sehr gut in der Hand liegt, bietet es sich an, auf der rechten Seite neben dem Objektiv einen Gummigriff anzubringen, der mit wenig Aufwand und vor allem ohne Größenzuwachs die Kamera deutlich handlicher macht. Speziell für diese Kamera wird da leider nichts mehr im Zubehörhandel angeboten, aber der Griff  Sony AG-R2a für die Kameras RX100, RX100II, RX100III, RX100IV, RX100V, RX100VI, RX100VII passt perfekt auch an die kleine LUMIX. Es gibt von Panasonic einen schicken Alu-Griff, der auch relativ teuer ist. Er wird unten am Stativgewinde angebracht. Ich halte davon relativ wenig, weil er die Kamera um ca. 5mm höher macht und das läuft dem Zweck der Kamera eigentlich völlig entgegen.

Natürlich funktioniert diese Kamera auch mit der Panasonic-App und kann damit Bilder übertragen und auch ferngesteuert werden.

Warum nutzt man solch eine alte Kamera? Ganz einfach, es gibt Gelegenheiten, wo die aktuelle Ausrüstung einfach zu sperrig und zu schwer ist. Da läuft dann die GM1 zur Höchstform auf. Panasonic hat zwar noch eine Nachfolgerin (DMC-GM5) aufgelegt, aber danach kam leider nichts mehr.